Stars for Kids e.V. ist eine Elterninitiative, welche 2009 von Eltern behinderter Kinder ins Leben gerufen wurde mit dem Ziel der Unterstützung behinderter und hilfsbedürftiger Kinder, Jugendlicher und derer Familien. Im Rahmen von Veranstaltungen und anderen Aktionen möchten wir verschiedene Arten der Therapien unterstützen. Wir geben eine Unterstützung für die Verwirklichung von tiergestützten Therapien, alternativen Therapiemethoden sowie bei der Anschaffung von Hilfsmitteln die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt dabei in der Unterstützung behinderter und hilfsbedürftiger Kinder und junger Heranwachsender in der Lausitz und der Region von Berlin bis Dresden. Seit der Gründung 2009 konnten wir Kinder bei der Durchführung von Delphintherapien unterstützen, halfen bei der Finanzierung eines Aussenlifts zur Wohnumfeldverbesserung und bei der Finanzierung von behindertengerechten Fahrzeugen, gaben Unterstützung bei der Kostenbegleichung für einen Assistenzhund und verschiedene Zuschüsse für die Anschaffung von Hilfsmitteln & Therapien.

Der Verein betreut im Moment 17 Kinder mit ihren Familien. Jedes dieser Kinder hat seine ganz eigene Lebensgeschichte. Jede einzelne Familie versucht seinem Kind ein Stück mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Man hält sich an jeden kleinen Funken Hoffnung für die Stabilisierung der Lebensqualität fest. Doch leider ist dieser Weg nicht immer finanzierbar, somit sind die Eltern auf Unterstützung angewiesen.

Wir, als Verein kümmern uns in erster Linie um die behinderten und hilfsbedürftigen Kinder, Jugendlichen und jungen Heranwachsenden. Eine pflegebedürftige Person zu pflegen, ist nach dem Grad der Behinderung und dem Erkrankungsbild eine sehr zeitintensive Sache. Durch den erhöhten Pflegeaufwand des gehandicapten Kindes ist die Zeiteinteilung schwer zu realisieren. Geschwister von behinderten Kindern sind in ihrem Alltag besonders herausgefordert. Sie rücken in den Hintergrund, müssen auf vieles verzichten und brauchen Hilfe und Zuwendung mehr als bislang angenommen. Die oftmals sehr schwierige Situation innerhalb der Familien birgt Risiken für das gesunde Kind – aber auch Chancen.